Häufige Fragen und Antworten

Auch wenn Sie diesen Implantat-Ratgeber aufmerksam gelesen haben, bleibt sicher die ein oder andere Frage unbeantwortet. Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellt Fragen. Ist Ihre Frage nicht dabei, scheuen Sie sich nicht, fragen Sie Ihren Implantologen. Er beantwortet Ihre Fragen gerne.

Ist die Implantation schmerzhaft?
Nein, die Implantation wird unter lokaler oder anderer Betäubung durchgeführt. In den ersten Tagen nach der Implantation sind leichte Schwellungen und Schmerzen normal. Gegen die Schmerzen gibt Ihnen der Implantologe Schmerzmedikamente (kein ASS!), die Sie bei Bedarf einnehmen können.

Wird immer unter lokaler Betäubung behandelt?
Welches Betäubungsverfahren gewählt wird, hängt davon ab, wie viele Implantate eingesetzt werden und welches Verfahren dem Patienten am angenehmsten ist. In der Regel entscheiden dies Patient und Arzt gemeinsam im Gespräch.

Wie lange halten Implantate?
Implantate können ein Leben lang halten. Langzeitstudien belegen die gute Haltbarkeit. Sind die künstlichen Wurzeln gut eingewachsen, sitzen 85 bis 95% der Implantate auch nach 15 Jahren noch fest im Kiefer.
Die Haltbarkeit ist in erster Linie vom Auftreten einer Entzündung im Implantatbereich abhängig. Das bedeutet, der Patient kann mit guter Implantatpflege und Mundhygiene entscheidend zur Langlebigkeit des Implantats beitragen.

Was kosten Implantate?
Das hängt von der Zahl der zu setzenden Implantate, und den Kosten des Zahnersatzes ab. Fragen Sie Ihren Zahnarzt nach einem Kostenvoranschlag. Bedenken Sie, eine Implantatbehandlung ist ein langfristiger und sicherer Zahnersatz. Mit hoher Wahrscheinlichkeit entstehen keine weiteren Kosten in den Jahren nach der Implantation.

Fühlen sich die implantatgetragenen Zähne wie meine eigenen an?
Die meisten Patienten spüren keine Unterschiede zwischen Ihren eigenen Zähnen und den implantatgetragenen. Die Zahnimplantate sind wie die natürlichen Zahnwurzeln fest im Kieferknochen verankert. Der darauf befestigte Zahnersatz erfüllt die Funktionen – Kauen, Sprechen, Lachen – ebenso gut wie die eigenen Zähne.

Spielt das Alter eine Rolle?
Nein, wenn das Knochenwachstum abgeschlossen ist (ab ca. 18 Jahren) können Implantate eingesetzt werden. Entscheidend ist der Gesundheitszustand.

Dürfen Herzkranke oder Diabetiker Implantate erhalten?
Grundsätzlich ja. Die Erkrankung sollte gut behandelt sein. Es gibt nur sehr wenige medizinische Gründe, die eine Implantation ausschließen. Besprechen Sie Ihre individuelle Situation mit einem erfahrenen Implantologen.

Benötige ich eine besondere Ernährung mit Zahnimplantaten?
Nein, mit Implantaten kann der Patient in der Regel wieder fest zubeißen und gut kauen – häufig sogar besser als vor der Implantation. Der Implantat-Träger kann sich ausgewogen und abwechslungsreich ernähren.

Schadet Rauchen den Implantaten?
Rauchen erhöht das Risiko für Entzündungen rund um das Implantat. Das bedeutet, dass Raucher ein höheres Risiko haben, das Implantat zu verlieren – besonders während der Einheilzeit des Implantats. Rauchen stört den Heilungsprozess.

Kann ich am Tag nach der Implantation arbeiten?
Das lässt sich nicht pauschal sagen. Nach der Implantation können leichte Schwellungen und Schmerzen auftreten. Die meisten Patienten gehen jedoch trotzdem zur Arbeit. Schwere körperliche Arbeiten sollten jedoch vermieden werden.

Schadet Zähneknirschen dem Implantat?
Ja, daher sollte bei nächtlichem Zähneknirschen eine Knirsch- Schiene getragen werden. Sprechen Sie Ihren Zahnarzt darauf an.

Wie lange dauert die Implantation?
Das hängt davon ab, wie viele Implantate an welchen Stellen eingesetzt werden. Wird „nur“ ein Implantat benötigt und kann auf aufwändige Knochenregenerations- Maßnahmen verzichtet werden, benötigt der Implantologe etwa 20-30 Minuten für die Implantation.

Wie lange dauert es von der Planung bis zum Einsetzen des Zahnersatzes?
Das hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu zählen der Zustand Ihrer Zähne und eventuell nötige Behandlungsmaßnahmen. Für die Erstuntersuchung, das Einsetzen der Implantate, die Nachsorge und das Anpassen des Zahnersatzes benötigt man in der Regel 6-8 Termine.

Bin ich während der Behandlung ohne Zähne?
Nein, es kann immer ein provisorischer Zahnersatz eingesetzt und befestigt werden. Mit dem Provisorium kann der Patient vielleicht nicht so gut kauen oder beißen.

Was muss ich bei der Pflege von Zahnimplantaten beachten?
Implantatgetragene Zähne müssen sehr sorgfältig gepflegt werden. Spezielle Reinigungshilfen wie Zahnzwischenraumbürsten verhindern, dass sich Speisereste, Beläge oder Keime ansammeln. Das Zahnfleisch im Implantatbereich sollte immer entzündungsfrei sein. Wichtig sind regelmäßige Kontrolltermine beim Zahnarzt und mindestens zweimal pro Jahr eine professionelle Zahnreinigung.