Digitale Volumentomographie

Dieses Gerät ermöglicht eine dreidimensionale Untersuchung der Strukturen des Zahn-, Mund- und Kieferbereichs mit sehr hoher Auflösung. Herkömmliche Röntgenaufnahmen sind zweidimensional, die nicht in allen Situationen für eine genaue Diagnostik ausreichen. Hier bringt die dritte Dimension entscheidende Vorteile. Mit Beginn des Jahres 2010 haben wir weiter in Qualität und Innovation investiert und verfügen nun über einen digitalen Volumentomographen.

Dies ist z.B. wichtig für:

die exakte Planung und Positionierung von Implantaten,

Freilegung von verlagerten Zähnen

die Diagnostik bei Knochenveränderungen,

die Diagnostik des Kieferknochenverlaufes,

die exakte Lagebestimmung von Weisheitszähnen,

das Aufsuchen von Wurzelkanälen,

die Feststellung von Kieferhöhlenerkrankungen.

Digitale_Volumentomographie

DVT Ausschnitt zur Bestimmung der Lage des UK-Nervenkanals

Bei der digitalen Volumentomographie handelt es sich um ein Röntgenverfahren, das dem Computertomogramm (CT) sehr ähnlich ist, jedoch kann in wesentlich kleineren Schichten das Gesicht und damit die Mund-Kiefer-Region durchleuchtet werden.

Der große Vorteil gegenüber dem CT ist die wesentlich niedrigere Strahlendosis: ein DVT-Bild kann mit 29 ìSv (Mikrosievert) durchgeführt werden und ist damit ca. 5x weniger belastend als ein CT. Zum Vergleich: Ein Flug von Frankfurt nach San Francisco belastet mit 110 ìSv!
Mit den angefertigten “Digitalen Volumen-Tomogrammen” lässt sich ein virtueller Rundgang durch das Gebiss am Computerbildschirm realisieren. So lassen sich insbesondere chirurgische Maßnahmen extrem detailliert planen und umsetzen. Vor dem Eingriff hat man so ein exaktes Bild über Knochenverhältnisse, die Kieferhöhle und mögliche Erkrankungen in diesem Bereich.

Fazit: Durch die Präzision einer dreidimensionale Bildgebung können zahnärztliche Maßnahmen genauestens geplant werden. Dies garantiert bestmöglichen Behandlungserfolg.